Auf die Hauptseite


UBBFriend: Senden Sie diese Seite per eMail an einen Freund!
  Lebenswert - Forum
  Diskussion
  Unterhaltung = Unten-Haltung

Neues Thema erstellen  Antwort erstellen
Profil | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Unterhaltung = Unten-Haltung
Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 29.01.2009 13:01     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Gestern habe ich dieses lustige Wortspiel gehört und ich finde, es passt gut.

Das, was Medien uns als Unterhaltung präsentieren dient der "Untenhaltung". In jeder harmlosen Soap steckt hochprozentiges und wirksames destruktives Denken, das zuverlässig dafür sorgt den unkritischen Konsumenten in seiner traurigen, aber von ihm für unabänderlich gehaltenen Wirklichkeit, "unten zu halten".

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 13:14     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Woher weißt Du das so genau, daß das in jeder Soap so ist, da Du doch kein Fernsehen schaust?

Und ist das wirklich nur so, also ist die sehr einseitige Sichtweise realistisch?

Für das hochwirksame destruktive Denken hätte ich gerne ein paar konkrete Beispiele aus Soaps, welche Du kennst, damit nachvollziehbar ist, wovon genau Du sprichst.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 29.01.2009 13:36     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Ich danke für Dein Interesse, Vobro, aber lass uns keine Energie verschwenden. Ich möchte mich nicht der vergeblichen Mühe unterziehen, Dir zu beweisen, was Du nicht wahrhaben willst.

Wenn Dich der Gedanke wirklich interessiert, wirst Du problemlos genügend Beispiele finden und wenn Du ihn für abwegig hälst, kannst Du ihn, je nach gusto, sofort wieder vergessen oder Deine eigene Ansichten dagegenstellen.

Schlappohr
Member

Beiträge: 1116
Registriert: Okt 2006

erstellt am: 29.01.2009 13:40     Sehen Sie sich das Profil von Schlappohr an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
> Das, was Medien uns als Unterhaltung präsentieren

Gehts noch weniger objektiv?
"die Medien" "als Unterhaltung"

Dann ist da aber noch ein Punkt, der "unkritische Konsument". Ja, da fragt man sich doch glatt, wie dass denn mit den anderen, eben kritischen Konsumenten so aussieht?

Pauschalisierend alle über die Maßgabe einer nicht genauer qspezifizierten Gruppe abzuqualifizieren, was ist das denn??
Erinnert mich direkt an das, was ich gestern las, was vom Bayrischen Freistaat da in Sachen "Zeitungszeugen"
http://www.tagesschau.de/ausland/zeitungszeugen100.html
verbreitet wird.

Zitat: Justizministerin Beate Merk sagt, Deutschland sei schon reif für einen ungefilterten Blick auf die eigene Geschichte. "Aber nicht alle Deutschen sind reif."

Ja, toll. Und mit diesem, wir wollen es mal Argument nennen, ist man also strikt gegen die Veröffentlichung. Tolle Unlogik. Aber ein Thema für sich, der Umgang mit Wahrheiten, Historie, Verantwortung, verantwortungsvollem Umgang und so weiter und so fort...
Da fragt man sich dann schon einmal einmal mehr wieso dieser Staat genau so ist, wie er ist, mit all seinen leidigen Fehlern und Nullstellen. Aber was erwartet man auch ...
Letztens hab ich wieder was dazu gelernt, wovon man in der Schule nie etwas zu Gehör bekommt (ich zumindest nicht).
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Globke
Nicht einmal meine Mutter wußte etwas über den. Mein Bekannter meinte, seiner Meinung nach war bestimmt ein Drittel der Adenauer-Regierung durchsetzt mit diesen Braunen Typen. Kein Wunder das die wirklich guten Leute und Ideen für einen verheißungsvollen Weg in eine Zukunft, in der man effektiv aus den Fehlern und Fehlleitungen der Vergangenheit gelernt hätte, wirksam verhindert worden sind.
PS: Die Tatsache das Hans Globke nie in der NSdAP war, sondern der Zentrumspartei, diente vielleicht als sogenanntes Indiz für was auch immer.. den Persilschein, aber sein Verhalten und seine Arbeiten in der NS-Zeit sprechen eine mehr als deutliche und klare Sprache.

Und da sind dann noch viele andere Namen, von Menschen, die letztendlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, jedoch nie zur Rechenschaft gezogen wurden und manchen widmet man heute Ehrungen wie Straßennamen, oder Namen für Hallen usw.
Führt alles jetzt nen bisschen weit, ja. Aber mir kommt das an und an halt mal wieder hoch, dieser ganze Sumpf aus Lügen, Vertuschungen und dummen Herumgetue.
Diese ewigen Einseitigkeiten, als ob alles eine Frage von konkreten "Farben" wäre. Verbrechen und Vergehen und Fehlverhalten, sollte absolut unabhängig sein. Menschenrechte und Völkerrecht sollten niemals eine verhandelbare Masse sein, die man je nach gerade herrschendem politischem Opportunismmus und "Verpflichtungen", auch (pseudo)moralischer Art, mal so und mal genau andersherum auslegt.

Und genau da bin ich wieder beim Beitrag von ElRatio - es fehlt am gesundem Maßstab. Alles immer nur so über den Kamm zu scheren, wie es einem selber passt, ist ein schlechter Weg.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 13:46     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Ach El, schau mal, ich widerspreche Dir doch in keinem Punkte an dieser Stelle, aber wenn jemand Thesen oder Behauptungen aufstellt, sollte er doch auch Argumente oder Günde haben, wie er darauf kommt und das auch evtl. belegen können, da sonst nämlich der Verdacht aufkommen könnte, daß es sich um unbegründete oder auf reinen Vorurteilen beruhende Meinungen handeln könnte.

Die Frage ist doch, wie ernst man als Gesprächs- oder Diskussionspartner genommen werden möchte.

Zu den Sopas, ich kenne nur wenige, aber King of Queens, oder die ersten Staffeln von Al Bundy damals, auf die trifft Deine Bemerkung in dieser krassen und einseitig formulierten Form sicher nicht zu.

Dann gibt es z.B. die Serie "Everwood" die auf VOX lief, die hat mir sogar recht gut gefallen, also von destruktivem Denken keine Spur, ganz im Gegenteil sogar.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 29.01.2009 14:53     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Schlappohr, Deinen Gedankensprüngen kann ich nicht folgen.

Vobro, Deine Position ist mir klar und ich sehe keinen Geprächsbedarf für mich.

Auf eine Art destruktiven Denkens möchte ich an dieser Stelle aufmerksam machen. Es ist die Annahme, das jemand seine Ansichten oder Meinungen "beweisen" müsste und die dahinter stehende Unterstellung, das es überhaupt Beweise oder Belege für Ansichten geben könnte. Verbunden damit ist das Vorurteil, daß man sich auf jeden Fall auf etwas gemeinsames einigen müsste.

Mein Leben verläuft seit Jahrzehnten recht friedlich und ungestört, weil ich generell nicht erwarte, daß jemand Ansichten hat, die ich verstehen muß oder denen ich zustimmen kann, so wie ich nicht erwarte, daß jemand mich verstehen kann. Es ist immer wieder schön Leute zu treffen, die man versteht und die zu verstehen scheinen, was man sagt aber das ist keine Selbstverständlichkeit und jedes Verständnis ist begrenzt, weil ein jeder in seiner eigenen Welt zuhause ist.

[Diese Nachricht wurde von Diogenes am 29-01-2009 editiert.]

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 14:57     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Aber wenn jemad eine Behauptung aufstellt, z.B. wenn ein gewisser Vobro äußern würde, alle Päpste sind doof, wäre es dann nicht verständlich oder gar angemessen, ihn danach zu fragen, wie er darauf kommt?

[Diese Nachricht wurde von Vobro am 29-01-2009 editiert.]

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 29.01.2009 15:13     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Nein! Es wäre überflüssig ihn das zu fragen.

Interessant wäre es dagegen ihn zu fragen, ob der Gedanke: "Alle Päpste sind doof (Aber man kann nichts gegen sie unternehmen, weil sie so mächtig sind)" den lieben Vobro glücklich macht.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 15:19     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Überhaupt nicht, glüklich wäre ich, wenn der jetzige Papst sagen würde, paßt auf Leute, wir Christen sind nicht besser als alle anderen, und wenn et Jott jeben sollte, dann braucht der ganz sicher keinen Stellvertreter, also schaffen wir erstmal das Amt des Papstes ab und zusätzlich noch die komplette Kirchenhierarchie.

Dann bilden wir erstmal übergangsweise eine große Gemeinde und suchen den Dialog mit anderen Religionen und Anschauungen mal nicht auf der Grundlages der Überheblichkeit.

Dann verwenden wir unsere enormen Geldmittel mal nicht zum Erhalt unseres aufgeplusterten Amtskirchenapparates, sondern allesamt für sogenannte wohltätige Zwecke.

Das wäre doch mal ein Anfang, der sogar ausbaufähig wäre.

Übrigens kann man gegen Päpste durchaus etwas unternehmen, nämlich das Denken seiner Anhänger zu fördern, also ihr reflexives Niveau zu erhöhen.

Alle (Kirchen-)Macht ginge dann vom (Kirchen-)Volke aus :-)

[Diese Nachricht wurde von Vobro am 29-01-2009 editiert.]

Schlappohr
Member

Beiträge: 1116
Registriert: Okt 2006

erstellt am: 29.01.2009 15:45     Sehen Sie sich das Profil von Schlappohr an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Das wundert mich nicht, El Dio.


> die Annahme, das jemand seine Ansichten oder Meinungen "beweisen" müsste

Nicht beweisen. Schlüssig sollte es sein. Andernfalls ist es rasch nur bloßes Geschwurbel, oder Dünnpfiff, oder Artverwandtes.


> die dahinter stehende Unterstellung, das es überhaupt Beweise oder Belege für Ansichten geben könnte.

Unterstellung? Hääää?


> Verbunden damit ist das Vorurteil, daß man sich auf jeden Fall auf etwas gemeinsames einigen müsste.

Die Welt der höchst eigentümlichen Begrifflichkeiten des El Ratio. Sag mal, Dein wunder Punkt, dem Du dich hier noch nie gestellt hast. Wie oft haben Deine Kinder schon Stress in der Schule bekommen, wenn sie wegen Benutzung deiner im Inhalt allgemein nicht nachvollziehbaren Begriffe, dumm dastanden?

Vorurteil, ich sag Dir was ein Vorurteil ist. Das hier:
"Auf eine Art destruktiven Denkens möchte ich an dieser Stelle aufmerksam machen."
Wobei das zugleich auch eine Unterstellung ist.


> Mein Leben verläuft seit Jahrzehnten recht friedlich und ungestört

Dann kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen, wieso Du dich hier immer und immer wieder in ein und derselben Weise provokativ produzierst. Da muss es doch einen Grund für geben?

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 15:51     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Hehe, wie lustig, er möchte halt beweisen, daß das Fernsehen dumm macht, und gleichzeitig darauf hinweisen, daß es nicht nötig ist, etwas zu beweisen... was damit in Wirklichmeit bewiesen wird, das beweist er mal wieder auf höchst vergnügliche Weise...

Ein schöner Tag mal wieder hier im Forum, und ich wollte mich hier mal verabschieden...

Übrigens, Vobro ist nicht Schlappohr, nur zur Sicherheit.


Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 15:57     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Aber gut, konstruktiv bleiben, prima.

Ich hab ja mal ältere Menschen betreut, eine ältere Dame, wenn ich sie stützen sollte, bat mich immer sie "unter-zu-halten": "Halten Sie mich mal unter", oder "können sie mich mal bitte unter-halten, ich möchte gerne aufstehen", etc.

Schon Aristophanes wollte unterhalten, auch Moliere wollte das, aber wolten sie mit ihrem Medium, dem des Theaters, die Zuschauer "unten-halten"? Doch wohl eher nicht.

Auch Voltaire wollte mit seinem Aufklärungsroman "Candide" nicht nur aufklären, sondern auch unterhalten, aber im Sinne der geistigen Erhöhung, also genau das Gegenteil!

Die alte Dame wurde durch mein "unter-halten" gestützt und aufgerichtet, nicht untengehalten.

Eine schöne kleine Lektion wie man sich vor Einseitigkeit im Denken schützt und geistige Hygiene betreibt.

Ich bin mal wieder äußerst zufrieden.

[Diese Nachricht wurde von Vobro am 29-01-2009 editiert.]

Schmelztiegel
Member

Beiträge: 308
Registriert: Jul 2008

erstellt am: 29.01.2009 20:09     Sehen Sie sich das Profil von Schmelztiegel an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Vobro, ich vermute du hältst El etwas vor, was er nicht behauptet hat, nämlich dass "unten halten" automatisch mit Unterhaltung verbunden sei. Die scheinbaren Mißverständnisse hier im Thread spiegeln sich in der fehlenden Bereitschaft von El, den Verallgemeinerungsanspruch seiner Aussagen zu reduzieren oder zu fundieren.

Ich mache das manchmal auch, Verallgemeinerungen in den Raum zu streuen in der vagen Hoffnung, dass die Leser oder Zuhörer schon das Körnchen oder Korn Wahrheit rauspicken werden oder ein Übertragungsschema für sich darin erblicken, dass sie dann selbst anwenden.

Sicher, es könnte ein Forschungsansatz sein zu überprüfen, inwiefern "unten halten" wirklich mit Unterhaltung verbunden ist und was man überhaupt unter "unten halten" versteht, denn auch das muss erst mal definiert werden.

Andererseits finde ich auch, dass man es bei einer Verallgemeinerung nicht belassen sollte und wenigstens die fehlende Bereitschaft zu differenzieren und Beispiele zu bringen, nicht einfach so abbügeln.

Unten halten durch falsches Vorbild?

Man könnte darüber spekulieren, inwiefern Dagobert Duck Kindern den ethisch verantwortungsvollen Umgang mit dem Gelde zeigt und ob Disney im Looser Donald, der ab und zu einem unfreiwilligen Held wie Phantomias mutiert, nicht auch auf gesellschaftliche Ressentiments zurückgreift, ob insofern nicht doch etwas dran ist am "unten halten", gerade bei jenen, bei denen die Vorstellungskraft keinen kritischen Bewusstseinshorizont zulässt.

Dient daher manche Unterhaltung zur Schichtenisolierung, zur Verhinderung von Alphabetisierung, durch die immer ähnliche oder gleiche Handlungsmuster (Redundanz) und die Entwicklungslosigkeit weitgehend statischer Charaktere? Hier wäre die Frage, ob die Transzendierung der Handlung und der Charaktere nicht gerade auch die eigene Enwicklung befördert. Micky Mouse' Überhöhung zum triumphalen Protagonisten benötigt für den Kontrast den dummen Goofy. Und in den Hollywood-Streifen werden den triumphalen Helden immer jene "Neger" und Nebenrollen beiseite gestellt, die nur als Brennmaterial dienen, vor dessen Widerschein die Helden noch strahlender erscheinen.

Auf der Basis solche Theoreme könnte man sich mit dem Thema "unten halten" und dem dahinter stehenden Menschenbild völlig medienneutral beschäftigen, aber dann würde es hier viel mehr Schrift und Arbeit geben und ditte wolle meer doch nich.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 29.01.2009 23:37     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
@ Schmelztiegel:

Nein nein, Elratio hat seinen Beitrag als Frage gepostet und dann einen Vorschlag gemacht, wie man den Begriff Unterhaltung so umdeuten kann, daß etwas durchweg negatives dabei rauskommt. Ich habe zunächst nur dagegengesetzt, daß man den Begriff Unterhaltung sehr wohl positiv besetzen kann. Aber dann, weiter, er schrieb:

"In jeder harmlosen Soap steckt hochprozentiges und wirksames destruktives Denken."

Das ist eine absolute Behauptung von der ich mich frage, wie jemand das sagen kann, der seinem eigenen Bekunden nach kein Fernsehen schaut. Entweder hat er das nur aufgeschnappt, oder es ist halt ein Vorurteil, oder es will etwas beweisen, daß sich nicht aufrecht halten läßt, weil er gar nicht weiß, wovon er redet.

Und da er sich weigert, seine Aussage zu relativieren, frage ich genauer nach, und ich meine, ich war heute sehr sachlich und freundlich zu ihm, oder nicht?

Wie auch immer, er fühlt sich durch das Wortspiel in seiner Fernsehkritik bestätigt, ich finde das zu kurz gedacht, wie so oft.

Wenn ich mich auf wirklich gutem Diskussionsniveau bewegen soll, das ich ja sehr wohl bestens beherrsche, darf ich doch wohl um schlüssige Argumente bitten, oder evtl. um Korrektur der getätigten Aussagen.

Oder es bleibt wieder einmal dabei, um es mit Cioran zu sagen, daß wir es mitunter mit Leuten mit einem enormen Sendungsbewußtsein zu tun haben, deren einzige Sendung aber leider darin besteht, keine zu haben.

Aber ich schätze Dein Bemühen um Vermittlung an dieser Stelle durchaus, Schmelztiegel.

Wollen mal abwarten wie es weitergeht.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 11:10     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Das, was ich da oben hinschrieb resultierte lediglich aus meiner Freude über ein Wortspiel, das mir gefällt. Da ist keine Frage!

Schmelztiegel hat verstanden, was mit "unten halten" gemeint ist: Eine niedere Bewußtseinsebene, auf der Anfeindung, Ärger und Mißgunst herrschen.

Selbstverständlich kann das nur jemand sehen, der diese Ebene mal verlassen hat. Den anderen kann man darüber tausendseitige Abhandlungen schreiben und sie würden trotzdem nur mit dem reagieren, was sie können: Anfeinden und Niedermachen.

[Diese Nachricht wurde von Diogenes am 30-01-2009 editiert.]

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 30.01.2009 11:51     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Jaja, die ewige Unverständigkeit der Anderen, dzdzdz...

Wenn ein solches Wortspiel, das ja gar nicht so originell, ist, eine solche Freude in Dir auslöst, naja, denk mal über Deinen Geschmack nach...

Stichwort weglaufen: Lauf doch mal nicht davor weg, darüber nachzudeken, weshalb gerade dieses sehr undurchdachte Wortspiel eine solche Freude in Dir auslöst, vielleicht kreigst Du dann was wichtiges über Dich raus.

Stichwort Töne: "Was man so klingen hört..."

Man nimmt nur wahr, was in einem selber liegt, ist ein sehr beliebtes Elratio-Argument, um sich unangreifbar zu machen und immer im allerbesten Lichte dazustehen.

Prima, wenn also in einem mittelprächtigen Orchester ständig jemand Mißtöne produziert, kann er aufgrund des o.g. Argumentes sich sehr schön aus der Affäre reden, nicht ER produziert Mißtöne am laufenden Band, sondern alle jenen, die Mißtöne hören, haben kein gutes Gehör.

Tolle Strategie mal wieder Elratio.

Und Du wunderst Dich, daß Deiner vermeintlichen Originalität nicht applaudiert wird, auweija.

Das alles sind keine Anfeindungen, sondern Hinweise. Aber Du witterst ja überall da Anfeindungen, wo jemand mit guten Gegenargumenten Deine sehr einseitige Sichtweise infrage stellen oder wenigstens ergänzen möchte.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 12:15     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Welche Mißtöne? Der einzige, der öfter mal in Fäkalsprache herumpupt bist Du, Vobro.

Welcher Applaus? Wer hat was davon gesagt? Willst Du welchen?

Daß Du das Wortspiel nicht verstehst, hast Du jedenfalls sehr deutlich gemacht. Aber macht ja nix. Bist trotzdem ein netter Kerl.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 30.01.2009 12:34     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Nanu, woher willst Du wissen, daß, oder ob überhaupt, ich ein netter kerl bin? Kennst Du mich persönlich?

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 12:50     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Nein, auch diese Behauptung kann ich nicht beweisen. Ich schließe aber zurück aus der Tatsache, daß es sich bei dem Menschen hinter der Figur "Vobro" letztlich um einen Menschen handelt. Weil ich nun Menschen für prinzipiell identisch mit mir selbst halte, WEIß ich einfach: Vobro ist ein netter Kerl. Ich benötige dafür keinerlei Beweise.

Daß gewisse Aspekte im Menschen hinter "Vobro" dazu führen, daß der schriftliche Ausdruck der Figur "Vobro" und der Ausdruck der anderen Figuren, die der betreffende Mensch steuert, manchmal den Eindruck erwecken, als wäre dieser Mensch ein ausgemachtes Arschloch, tut der o.g. Aussage keinen Abbruch.

Bumblebeat
Junior Member

Beiträge: 11
Registriert: Jan 2009

erstellt am: 30.01.2009 13:01     Sehen Sie sich das Profil von Bumblebeat an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
>> Zitat: Justizministerin Beate Merk sagt, Deutschland sei schon reif für einen ungefilterten Blick auf die eigene Geschichte. "Aber nicht alle Deutschen sind reif."

hihi, der deutsche hang zum masochismus, wenn es um die eigene geschichte geht.

dio, oder el, wie du teilweise genannt wirst, das mit der untenhaltung könntem an os sehen. vergiss allerdings dabie nicht, das das unten halten auf freiwilliger basis passiert. die medien mögen deiner meinung nach ein phöses mittel der phösen regierung sein, um unser gehirn in haferschleim zu verwandeln, aber man muss ja auch nicht bei jedem blödsinn mitmachen. das ein teil der gesellschaft da brav mitmacht - durschnittlich 7,5kk zuschauer bei bauer sucht frau, 8,5kk in der finalshow - ist schade, aber nicht zu ändern. du kannst niemanden zwingen, den kopf zum denken zu benutzen.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 30.01.2009 13:11     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Das ist prima, aber wen steuere ich denn?

Denkst Du immer noch, daß ich im Hintergrund mit anderen Teilnehmern zusammenarbeite,um Dich zu bekämpfen?

Glaubs oder glaubs nicht: Mit keinem einzigen der anderen Lebenswert-Teilnehmer stehe ich in Kontakt, weder persönlich noch per Mail, der Kontakt zu meinem Imitator Eßzett war der einzige, den ich bald selber beendet habe, weil es mir sehr auf die Nerven ging. Davor gabs noch Nitzrine, genannt Nizzi, ehemals NietzschrichFriede. (Sie hat übrigens vor ein paar Wochen den Freitod gewählt, wenn man das so nennen will, Selbstmord trifft es wohl eher.)

Alles andere sind Deine Phantasien, die ich dementsprechend als Wahnideen oder paraniod bezeichnen muß.

[Diese Nachricht wurde von Vobro am 30-01-2009 editiert.]

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 13:18     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Jaja, bumble. Sag einfach Dio zu mir. Da hast Recht. Ist alles freiwillig.

Nachdem tausende von Jahren zum Herrschen stumpfe brutale Gewalt benutzt wurde, tut´s heute eine kleine Portion davon, so ganz am Anfang und der Rest ist freiwillig aufgesaugte Manipulation. Klar, ist das nicht bös´ gemeint. Will halt nur jeder möglichst gut leben und an diesem kleinen Intelligenztest trennt sich Spreu und Weizen, die lachende Minderheit und die jammernde Mehrheit.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 13:25     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Echt? Stimmt das? Und mich wollte sie noch "bekehren" und mir helfen, die liebe Nizzi ... War wohl nicht lebenswert, ihre Welt. Schade.

Vobro, ich bin sicher, Du hast den "P.Einiger" erfunden, die ElRatio-Verballhornungen, "Satans Braten", etc. Aber eigentlich ist mir das wurscht. Ist Deine Sache. Ich reagiere hier nur auf Gedanken und es ist mir egal, woher sie kommen.

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 30.01.2009 13:38     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Ja, genau, DU bist sicher... wie bei vielem anderen, wo Du offenbar genauso sicher bist.

Soll jeder selber schauen :-)

Schlappohr
Member

Beiträge: 1116
Registriert: Okt 2006

erstellt am: 30.01.2009 14:44     Sehen Sie sich das Profil von Schlappohr an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Vobro, über Geschmack kann man bestenfalls Streiten, man kann vielleicht auch in Sachen Ästhetik (was ich mal als ein Synonym für eben auch Geschmack nehme), einen entsprechenden Professor (die dann ja gerne so seltsame Dinger tragen, genannt Brille, hier wie heißt er .. Brock sowieso, an den denk ich da spontan) was befragen, aber einen Maßstab? Schwer, ganz schwer, außer vielleicht in moralischen Fragestellungen.


Nö, ich bin hier über den kleinen Absatz von ElRatio ganz "aus dem Häuschen":
> Selbstverständlich kann das nur jemand sehen, der diese Ebene mal verlassen hat. Den anderen kann man darüber tausendseitige Abhandlungen schreiben und sie würden trotzdem nur mit dem reagieren, was sie können: Anfeinden und Niedermachen.

Ich finde, da steckt doch alles drin. Man muss nur genau genug Lesen und dann etwas Nachdenken und man findet das manifestierte Vorurteil und die Intoleranz gegenüber Allen und Allem, was nicht so ist, wie das was man selber für richtig hält. So knapp hat er sein egozenttrisches Weltbild kaum je auf den Punkt gebracht.
Und das alles, weil dem damaligen glücklichen BWL´ler seine eigene Frau eine maximale persönliche Demütigung zuteil werden ließ, an der er, um nicht direkt zu zerbrechen, dann auf anderem Wege (Umwege) zerbrochen ist, indem er sich in diese seine Welt geflüchtet hat und alles daraus verbannt, was möglicherweise in der Lage sein könnte, ihn entweder an den damaligen Schmerz zu erinnern, oder ihn nochmal so zu verletzen.
Das ist eine Sache, da tut er mir absolut ehrlich und aufrichtig leid, denn ich denke die meisten Menschen haben schon emotionale Grenzbelastungen erlebt, von denen sie dann den bestmöglichen Abstand zu wahren versuchen, auf die eine oder andere, oder noch ganz andere Art bzw. einem Motiv heraus. Dasselbe tue ich derzeit auch, Schmerzvermeidung und ich sehe dabei sehr klar, wie deutlich und gefährlich es mich blockiert, es mich gefährdet. Nur das ich "mein Heil" eben nicht in einer radikalen Flucht sehe, sondern in der Bewältigung. Es geht nicht ohne, wenn ich noch eine echte und nicht bloß eine verlogene und nur von Schmerzen geprägte ZUkunft haben will (und das will ich nicht) (die Vermeidung von Schmerz, bedeutet übrigens ebenfalls Schmerz).


Hm, ich hab kürzlich in einer Email ein Bild gefunden, um eine der div. Problematiken plastischer darzustellen. "Über die Klippe gehen'", war bis dahin immer meine Umschreibung für das Überschreiten eines Punktes, ab dem es kein echtes zurück aus einer schlechten Situation mehr gibt. Ich würde es nun zudem mit dem Überschreiten eines Ereignishorizonts vergleichen. Als Ereignishorizont bezeichnet man den Abstand von einem Schwarzen Koch, aber dem die Anziehungskraft so groß wird, dass nicht einmal mehr Photonen, also Lichtquanten, ihm noch "Entfliehen" können. Mit dem Überschreiten befindet man sich also sozusagen in einer neuen Welt, aus der es kein Entweichen mehr gibt.

Es ist müßig zu versuchen Menschen die sich "dort" befinden, wieder zurück zu geleiten, damit sie bewältigen und halbwegs normal weiterleben können. Man muss dann halt akzeptieren, das sie nun eben "dort" leben. Ich denke ElRatio ist so ein Fall. Blöd für uns ist nun halt, er wird auf ewig nerven und seine Welt als die alleinig Wahre verteidigen und anpreisen. Zitat aus dem "Ich will Geld" Thema, er sät sein Denken, sagt er selber, man kann das eben auch als Sendungsbewußtsein, als Bekehrungsversuch auslegen, auch wenn er selber an anderer Stelle so tut, als wäre ihm egal was andere tun und über ihn Denken. Das dem nicht so ist, merkt man spätestens dann, wenn man einen seiner sehr wunden Punkte anspricht, dann reagiert er meist direkt .... "panisch", weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Zum Beispiel das seine Kinder darunter zu leiden haben(*), wie sich ihr Vater selber gibt und sie in seinem Geiste aufzieht, was die Kinder unter nicht geringen Druck setzen dürfte, was den Umgang mit dem Rest der Welt, der ja nicht so ist wie ElRatio, angeht.

PS: Ich will hiermit nicht verletzen.

(*) Wichtig An dieser Stelle ist mir ein heftiger Auslassungfehler unterlaufen, aufgrund zügigen Schreibens und nicht mehr kompletten Überlesens vor dem Abschicken.
An dieser Stelle fehlt das Wort "könnten".
Es ist zutreffend, ich habe keinerlei Wissen über die zutreffende Realität, aber ich erinnere mich noch sehr deutlich an seine letzte reflexartige Reaktion der mehr als deutlichen Abwehrhaltung, in der nicht ansatzweise das zu Erkennen war, was er nun hier erklärt, wonach alles ganz wunderbar sein soll. Der Widerspruch ist so deutlich, dass ich offen ausspreche: ElRatio, ich glaube Dir das nicht.

[Diese Nachricht wurde von Schlappohr am 30-01-2009 editiert.]

Vobro
Member

Beiträge: 602
Registriert: Mär 2004

erstellt am: 30.01.2009 14:56     Sehen Sie sich das Profil von Vobro an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Hm, für El womöglich überraschend, aber darüber zu spekulieren, wie es seinen Kindern unter seinem Einfluß geht oder mal ergehen wird, das würde ich mir nicht anmaßen, denn ich kenne weder ihn noch seine Kinder.

In Sorge war ich nur einmal, als ihm rausgerutscht war, daß "auch in seinem Umfeld jemand seinen Weg torpedieren" würde, da hätte mich schon interessiert, ob es jemand in seiner Nähe gewagt hat, eigene Lebensbewältigungsstratgien zu entwickeln.

Da wo die Regllosigkeit zur absoluten Regel gemacht wird, um genügend Raum für die eigenen Regeln zu haben, würde ich mich jedenfalls kaum gut aufgehoben fühlen.

Auf jeden Fall war er sehr ungehalten, aber vielleicht wollte nur einer seiner Söhne einen Fernseher haben... das war jetzt SPAß!

[Diese Nachricht wurde von Vobro am 30-01-2009 editiert.]

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 15:06     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Nett von Dir, Schlappohr, danke für Dein Mitgefühl, aber wie gesagt, mach´Dir um mich keine Sorgen. Alles im grünen Bereich. Ich denke, um sinnvolle Analysen zu unternehmen, müsste man mehr kennen, als die Fragmente, die Du gesammelt hast. Aber wozu sollte das gut sein? Glaubst Du, Du wärst Psychater?

Es ist ganz sicher besser, wenn Du Deine Energie für Dich selbst verwendest. Es ist kein guter Weg, sich über andere den Kopf zu zerbrechen, um von sich selbst abzulenken. Da gibt´s bestimmt genug zu tun für Dich.

Meine Jungs sind übrigens fröhliche, gesunde Kinder, der eine erfolgreich im Gymnasium, der andere ein prima Schachspieler, beide tolle Sportler, gesund, beliebt und intelligent ... Wenn das nicht Deine Vorstellungskraft sprengt. Weißt Du Schlappohr, Du wirst es nicht glauben, aber nicht alle Menschen wälzen sich jammernd in ihren Problemen, hadern mit dem anderen Geschlecht, halten sich für zu intelligent für die Welt, etc.. Heißt nicht, daß sie keine Probleme hätten, heißt nur, daß sie nicht daran verzweifeln.

Ich wollte Dich damit auch nicht verletzen, o.k.?

Schlappohr
Member

Beiträge: 1116
Registriert: Okt 2006

erstellt am: 30.01.2009 15:22     Sehen Sie sich das Profil von Schlappohr an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Dein letzter Satz, El, sagt alles.

Diogenes
Member

Beiträge: 101
Registriert: Nov 2008

erstellt am: 30.01.2009 15:23     Sehen Sie sich das Profil von Diogenes an!     Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!
Echt alles? Was denn so?

Vielleicht, daß dämliche Hobbyanalysen und jemanden als "zerbrochen" oder "krank" zu bezeichnen, das Wohl seiner Kinder in Zweifel zu ziehen, obwohl man rein garnichts davon weiß, kein übergriffiges Verhalten ist?

Und dann wieder ganz sensibel sein, wie?

[Diese Nachricht wurde von Diogenes am 30-01-2009 editiert.]

Alle Zeiten sind

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag löschen
Neuen Thema erstellen  Antwort erstellen
Gehe zu:

Kontakt | Zur Homepage

Powered by: Ultimate Bulletin Board, Version 5.42a
© Infopop Corporation (formerly Madrona Park, Inc.), 1998 - 1999.
Deutsche Übersetzung von thinkfactory.